Sa 19.09.
20.00h

rock

Bulbul | CD-Präsentation | support: Pyrite

Ort: Alter Schl8hof

Eintritt: Vvk €15

Vorverkauf: kupfticket.at, Café Strassmair, Moden Neugebauer, Hermanns

Videos

 

SHARE

Bulbul | CD-Präsentation | support: Pyrite

Die seit über 20 Jahren aktive Wiener Band BULBUL (wobei, Einhalt: Bulbul enstand urpsprünglich in den Katakomben des Schl8hofs, das wollen wir an dieser Stelle nicht vergessen) hat dank ihres unkonventionellen Sounds und ihrer eindrucksvollen Live-Shows quer durch Europa Kultstatus erreicht. Für ihr mittlerweile achtes Album hat sich das Trio mit dem Produzenten Zebo Adam (u.a. Bilderbuch, ..) zusammengetan.

Gemeinsam mit ihm begeben sie sich auf KODAK DREAM in einen spannenden Soundkosmos und schlagen ein neues Kapitel in ihrer außergewöhnlichen und enigmatischen Bandgeschichte auf.

 

Das achte Album des Wiener Trios, geschmückt mit einem Kamerablitzwürfel aus vergangenen Zeiten am Cover, mischt auf ungeahnt einprägsame Weise synthetisch unterfütterten Alternative Rock mit viel bewegungsaktivem Adrenalin-Pop. „Kodak Dream“ ist ein wilder Ritt durch die Randgebiete retrofuturistischer Unterhaltungsmusik. Die Experimentierfreude ist hier ebenso greifbar wie die Lust an der Verdichtung: In zehn Tracks bringen Bulbul ihre mit dem gewohnten Wortwitz ausgestattete Vision eines anarchisch zugespitzten Hybrid-Rock über die Bühne. (Stefan Grissemann)

 

PYRITE – Katzengold oder Narrengold – werfen mit musikalischen Ideen um sich. Der Hypnosound eines abenteuerlustigen Steve Reich, die freigespielte Lässigkeit von Tortoise treffen auf den vielstimmigen und multiinstrumentalen Charme einer sechsköpfigen Band. Das ergibt einen musikalischen Glückszustand, wie wir ihn nur von Stereolab kennen: Stimme als Instrument, Instrument als Storyteller – eng verwoben mit dem krautrockigen Beat gutgelaunter Can und Neu.

 

Schlagzeug, Gitarre, Bass, Mandoline, Violine, Akkordeon … ist es Minimal Music, Folk, Pop, entspannter Rrriot – oder gar … irgendwie Jazz? "Macht's mal was zum Mitsingen!", wurde Pyrite tatsächlich angejammert. Das tun sie, auf ihr Art.